Kapitel 1 - Pfarr-Cäcilien-Chor Holzheim

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kapitel 1

Archiv > Chronik

Der Neubeginn:

21 Sänger und ein Kaplan

 

"Auch damals war endlich Frieden geworden nach blutigen Jahren. Auf Frankreichs Fluren war das neue deutsche Reich geschmiedet worden. Allein ein großer Sieg ist auch eine große Gefahr für ein Volk. Und auch unser Deutsches bestand die Prüfung nicht. Der Kulturkampf setzte ein und spie Haß und Hohn gegen die Religion. Doch so leicht läßt sich ein Volk nicht sein Heiligstes aus dem Herzen reißen. Dichter scharte es sich um seine Hirten, gewillt, für seine Religion sein Bestes hinzugeben. So schlossen sich 1872 auch 21 Männer der Pfarre Holzheim zusammen, um einen Kirchenchor zu gründen."
Dies berichtet die Festschrift zum 50jährigen Bestehen anno 1922 vom Beginn einer traditionsreichen Gemeinschaft.
Die Gründerväter des Pfarr-Cäcilien-Chores haben Namen: Wilhelm Schmitz, Wilhelm Burbach, Friedrich Pesch, Jakob Steinhauer, Franz Hilgers, Wilhelm Hilgers, Michael Hilgers, Wilhelm Gummersbach, Wilhelm Tieves, Johann Tieves, Peter Köln, Adam Könen, Heinrich Könen, Adam Fischer, Theodor Fischer, Bernhard Kessel, Konrad Kivlip, Johann Lyrmann, Heinrich Leven, Heinrich Hamacher und Winand Engels.
Bild aus der Gründerzeit

Diese 21 Männer hoben 1872 den Chor aus der Taufe, und dieser versuchte vor allen Dingen in den Geist des Römischen Chorals einzudringen und die heiligen Messen würdig vorzutragen". Kaplan Schippers fungierte damals als Präses. Als Dirigent gewannen die Sangesfreunde Wilhelm Schmitz, den Organisten der St.-Martinus-Kirche und Sohn des Hauptlehrers. Zwei der Männer der ersten Stunde konnten später sogar das 50jährige Bestehen des Chores miterleben und mitfeiern: Es waren Wilhelm Gummersbach und Michael Hilgers.

 
Bild aus der Gründerzeit

Fünf Jahre nach der Gründung übernahm Wihelm Burbach, Küster und Organist in Holzheim, die Gemeinschaft. Er sollte sie fast 30 Jahre im Geist seines Vorgängers leiten und weiterentwickeln, denn zum Choralgesang traten mit der Zeit zweistimmige Messen hinzu.
1887 bekam der Verein mit Pfarrer Gerards einen neuen Präses, der selbst ein guter Sänger war und die Bestrebungen des Kirchenchores in jeder Weise unterstützte", wie es heißt.
 


 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü